Strukturdiskussion NBV 2019

- BRN 5/6-2017 -

Das Strukturprojekt „NBV 2017“ ist aus den Überlegungen zu einer Fusion mit dem Bremer Verband entstanden. Der Verbandstag 2015 hatte der Steuerungsgruppe den Auftrag erteilt. Sie hat sich Regeln gegeben und die Arbeit in den Unterarbeitskreisen organisiert. Mit der Kick-Off-Veranstaltung Ende 2015 ist die Arbeit ins Laufen gekommen. Erste Ergebnisse wurden im vergangenen Herbst vorgestellt. Seitdem ist die Arbeit vorangegangen; Anregungen aus den Regionalkonferenzen wurden aufgegriffen und berücksichtigt.

Im letzten Frühjahr hat der Beirat die Laufzeit des Projekts bis 2019 verlängert. Jetzt hat die Steuerungsgruppe dies auch im Namen des Projekts aufgenommen: Es soll wird jetzt „NBV 2019“ genannt werden.

Das Projekt findet mit Unterstützung des Landessportbunds statt. Das heißt, dass wir von Moderatoren begleitet werden, dass unser Projekt in ein anderes Projekt des Landessportbunds eingebunden war („Wir gestalten Zukunft“) und dass wir finanzielle Mittel des Landessportbunds erhalten haben. Desweiteren haben wir allgemeine Fördermittel, soweit es zulässig war, verwendet, so dass nur wenig eigene Mittel verwendet werden mussten. Der Haushalt des NBV ist also durch das Projekt nicht in Gefahr. Eine Beitragserhöhung, um das Projekt zu finanzieren, ist auch nicht notwendig.

Da das Projekt läuft noch bis 2019 läuft, Dann soll dem Verbandstag 2019 eine neue Satzung zur Abstimmung vorgelegt werden, die vorher gründlich vorbereitet sein soll. Die Unterarbeitskreise werden bis dahin ihre Themen bearbeitet haben. Einige werden sicher auch nach Abschluss des Projekts fortgeführt werden, da sie immer neue Ideen aufgreifen und aufnehmen können (z. B. Mitgliedergewinnung). Weitere Beteiligungen der Vereine und der Gliederung sind gewünscht und geplant, allerdings voraussichtlich in anderer Form als den Regionalkonferenzen. Wichtig ist uns, dass schließlich alle Kreisfachverbände und von ihnen ausgehend alle Vereine über die grundsätzliche Ziele und Umsetzungsvorschläge informiert sind.

Und an die Problemstellungen, von denen wir ausgegangen sind, sei erinnert:

  • Es gibt immer weniger Ehrenamtliche. Neue Ehrenamtliche zu motivieren, wird schwieriger.
  • Der Informationsfluss im Verband ist häufig nicht optimal, sei es von den Vereinen in den Vorstand oder umgekehrt.
  • Die Mitgliedergewinnung (Sportler für die Vereine, Vereine für den Verband) benötigt ständig neue Impulse.

Wir geben euch den Stand der Diskussionen bekannt. Der Aushang beim Verbandstag wird auch noch auf der Internetseite veröffentlicht.

UAK A: Die Gremienstruktur ist fertig gestellt – Anpassungen nach weiteren Diskussionen sind durchaus möglich. Für die Regionalstruktur gibt es einen Ablaufplan für eine Vorschlag (Gespräche mit den Kreisfachverbänden). Die Themen „Finanzen“ und „Mitgliederversammlungen“ stehen als nächste an.

UAK B: Ein Vorschlag zum zentral organisierten Punktspielbetrieb steht – Details des Ablaufs sind noch auszuarbeiten. Als Nächstes steht das Thema „Turnierbetrieb“ an.

UAK C: Die neue NBV-Homepage soll Ende September online gehen; eine halbjährige Testphase, in der wir um Rückmeldung bitten, schließt sich an. Die Infomappe für Vereine wurde gerade überarbeitet und wird in Kürze veröffentlicht.

UAK D: Hier arbeitet man an Verbesserungen im Projekt „Schule und Verein“. Breitensportinitiativen wurden diskutiert und bewertet. In Zusammenarbeit mit den UAK B und A wird das Thema „Hobbyligen“ bearbeitet.

UAK E: Themen sind hier „Wertschätzung des Schiedsrichters“ und wie die Lehrgänge verbessert werden können.

Ihr können jederzeit eure Ideen, Anregungen und auch Befürchtungen an uns mailen:

Koordinator der Steuerungsgruppe „NBV 2019“, Markus Bennewitz
E-Mail: nbv2019-koordinator@nbv-online.de
Pressesprecher Steuerungsgruppe „NBV 2019“, Volker Werner
E-Mail: nbv2019-presse@nbv-online.de

Natürlich laden wir auch jeden ein, der Interesse hat, sich in einem Unterarbeitskreis miteinzubringen, sich bei uns (Markus und Volker) zu melden.

- BRN 3/4-2017 -

Im letzten BRN haben wir euch über die Ergebnisse und Anregungen der sieben Regionalkonferenzen berichtet und auch die Auswertung der Fragebögen vorgestellt. Nun hat sich die Steuerungsgruppe im Februar getroffen und alle Anregungen und Ideen ausgewertet und anschließend an die Unterarbeitskreise weitergeleitet.

Der Unterarbeitskreis A (Gremien, Strukturen, Finanzen) hat sich schon einmal getroffen und begonnen, die Anregungen aus den Regionalkonferenzen in die neuen Strukturen einzuarbeiten. Man wird genau aufschlüsseln, wie die Gremeinstruktur auf der NBV-Ebene und in den Regionen aussehen können. Der UKA A trifft sich in kleinen Gruppen und dann am 1.April erneut, um dann auch das Thema Regionsbildung und Finanzen weiter zu diskutieren.

Der UKA B (Sportbetrieb – Punktspiele und Turniere) wird weiter die neue Punktspielgestaltung und auch das Turnierwesen beim Treffen am 26. März behandeln.

Der UKA C hat die Vorbereitungen zur neuen Homepage fast abgeschlossen und stellt auch die neue Infomappe für die Vereine fertig. Offen ist noch der Bereich Messe und andere Auftritte.

Der UKA D (Breitensport) hat sich am 1. März getroffen, um die Themen Schule und Verein, Hobbyligen und Hobbyturniere weiter zu besprechen.

Der UKA E tagt das nächste Mal am 22. April und bearbeitet die Themen "Image des Schiedsrichterwesen" und praktische Fragen zu Lehrgängen und Verlängerungen weiter.

Die Steuerungsgruppe trifft sich am 11. April, um dann wieder den Stand der UAKs zu besprechen und das weitere Vorangehen zu besprechen.

Über Neuheiten und Ideen werden wir im nächsten BRN berichten. Auf den Bezirkstagen in Braunschweig, Hannover, Weser Ems und Lüneburg werden Vertreter der Steuerungsgruppe Fragen beantworten.

Falls Ihr Fragen, weitere Anregungen oder Ideen habt, wendet euch gerne wie bisher an:
Markus Bennewitz , nbv2017-koordinator@nbv-online.de oder an
Volker Werner, nbv2017-presse@nbv-online.de

Sollte jemand noch Interesse haben, in einem der Unterarbeitskreise mitzuarbeiten, dann ist er oder sie sehr gerne willkommen. Bitte eben an einen der beiden Kontakte, Markus Bennewitz oder Volker Werner, wenden. Die beiden werden dann den Kontakt mit dem jeweiligen UKA-Sprecher bzw. der UAK-Sprecherin herstellen.

Bis dahin

Volker Werner
Pressesprecher der Steuerungsgruppe NBV 2017

- BRN 1/2-2017 -

Im Herbst haben nun alle Regionalkonferenzen stattgefunden. Die Vorbereitungen durch die Steuerungsgruppe sowie den Unterarbeitskreisen A bis E waren sehr gut. Auf den Regionalkonferenzen stellten Mitglieder der Steuerungsgruppe vor allem die Ergebnisse des Unterarbeitskreises A der Struktur und das Aussehen der neuen angedachten Verbandsebenen vor.

Es wurde immer erst die IST-Situation und dann die neue Idee vorgestellt in den Bereichen:
Regionale Gliederungen; Vorstand; Struktur; Gliederung & Aufgaben; Beiratsebene; Verbandstag; Kommunikation; Mitgliedschaft.

Jedem Teilnehmer wurden zwei Fragebögen mit den genannten Bereichen zur Beurteilung gegeben. Jeder konnte ++ (sehr gut); + (gut); o (Enthaltung/nichts von beidem); - (nicht gut) oder – (voll dagegen) ankreuzen und zwar einmal die Meinung zum Ist-Zustand des NBV und auf dem zweiten Fragebogen zu den erläuterten neuen Ideen.

Die Regionalkonferenzen haben gezeigt, dass wir als Steuerungsgruppe sowie als Unterarbeitskreise auf dem richtigen Weg sind, der mehrheitlich auch von jeder Regionalkonferenz getragen wird.

Nach Auswertung der gesamten Fragebögen kam folgende Bewertung heraus:

Gesamt Ist-Situation+++o---Ohne Wertung
Vorstand 3 37 25 8 1 1
Struktur 2 31 29 12 0 1
Beiratsebenen 6 17 37 11 1 3
Verbandstag 4 18 32 13 3 5
Regionale Gliederung 6 31 24 9 1 4
Gliederungen Aufgaben 4 21 28 8 2 12
Kommunikation 3 24 35 6 1 5
Mitgliedschaft 6 19 34 3 1 2
Gesamt Idee+++o---Ohne Wertung
Vorstand 15 44 8 6 0 2
Struktur 13 38 12 9 0 3
Beiratsebenen 8 46 10 4 1 6
Verbandstag 16 39 10 4 3 3
Regionale Gliederung 13 32 12 10 6 2
Gliederung Aufgaben 18 23 17 4 0 13
Kommunikation 11 22 30 1 1 9
Mitgliedschaft 5 32 21 3 0 4

Zusätzlich wurde auf Schautafeln auch die Zwischenergebnisse der Unterarbeitskreise dargestellt: vom Unterarbeitskreis B die Idee des neuen Punktspielsystem, vom Unterarbeitskreis C die neue Homepage und mehr zur Öffentlichkeitsarbeit, vom Unterarbeitskreis D die Themen Breitensport, Schule und Verein sowie vom Unterarbeitskreis E die Ideen zum Schiedsrichterbereich.

Bei allen sieben Regionalkonferenzen wurde ergebnisorientiert über die Ist-Situation und die Idee diskutiert. Die Teilnehmer der Vereine, Kreis- und Bezirksvorstände teilten den Mitgliedern der Steuerungsgruppe ihre Anregungen, Bedenken und Unklarheiten mit.

Wie angekündigt, stellen wir hier ein paar der Anregungen der einzelnen Regionalkonferenzen vor.

Regionalkonferenz Hildesheim am 28.10.2016

  • Hauptdiskussionspunkt: Gremienstrukturen. Es wurde klar, dass die Schaubilder nicht optimal das darstellen, was wir beabsichtigen (Ziel "flache Hierarchie"). Diese Kritik haben wir für die folgenden Regionalkonferenzen aufgegriffen und die Schaubilder verbessert.
  • Der begriffliche Gegensatz "strategischer Bereich" – "operationaler Bereich" wurde eingebracht und aufgegriffen.
  • Was die Aufgaben und die erforderlichen Ehrenamtlichen in den Regionen betrifft, wurden viele wichtige Fragen gestellt.
  • Mögliche Probleme bei der Suche nach neuen Ehrenamtlichen wurden angesprochen.
  • Anregung: Die Bildung der Regionen sollte eher durch einen Vorschlag der Steuerungsgruppe nach vorherigen Gesprächen mit den Kreisvorsitzenden geschehen ("gesteuerte Regionsfindung").

Regionalkonferenz Hannover am 30.10.2016

  • Auch hier wurden darum gebeten, die Aufgaben der Regionen klarer zu beschreiben. Es kam der Eindruck auf, dass die bisherige Arbeit in den Gliederungen nicht wertgeschätzt würde. Es gab konkrete Anmerkungen, wo z. B. beim "zentral organisierten Spielbetrieb" Probleme auftreten könnten.
  • Anregung: Die Versammlungen der NBV-Verantwortlichen mit den Regionsverantwortlichen sollte auch in den einzelnen Arbeitsbereichen vorgesehen werden. Jeder Vizepräsident trifft sich einmal im Jahr mit seinen Regionskollegen.
  • Die Idee, weniger Ehrenamtliche zu wählen und mehr vom Präsidium einzusetzen, wurde hinterfragt.
  • In der Diskussion wurden weitere Ideen zum Verbandstag (z. B. thematischer Vortrag) in die Präsentation übernommen, die im Vortrag bei den folgenden Regionalkonferenzen ergänzt wurden.
  • Fragen zum Ablauf des Verbandstags wurden gestellt: z. B. Information der Delegierten vor dem Verbandstag, Stimmrechtsverteilung.

Regionalkonferenz Hesel am 12.11.2016

  • Insbesondere Fragen, die landesweite Versammlungen betreffen, wurden angesprochen. Mehr zentrale Sitzungen werden kritisch gesehen. Alternativen wurden in die Diskussion eingebracht (Videokonferenzen).
  • Die Frage, ob Vereine Delegierte zum Verbandstag stellen sollen, wurde in verschiedenen Aspekten beleuchtet.
  • Bei der Bildung der Regionen wird von einigen eine zu große Fläche der Regionen kritisch gesehen.
  • Die Qualifikation zu Landesmeisterschaften muss neu geplant werden: größere Starterfelder oder Zwischenebene?
  • Fragen zum Schiedsrichterwesen wurden gestellt.
  • Anregungen zu Mitgliedsformen wurden gegeben.

Regionalkonferenz Lastrup am 18.11.2016

  • Es wurde betont, dass auch inhaltliche Fragen wichtig sind. Als Beispiel wurde eine stärkere Konzentration auf junge Spieler und Spielerinnen als Mittel zur Mitgliedergewinnung in den Vereinen eingebracht.
  • Es stellte sich heraus, dass ein paar Informationen im Vorwege missverständlich waren. Die Regionalkonferenz bot eine gute Gelegenheit, dies zu beheben.
  • Ausgehend vom Stimmrecht der Vereine beim Verbandstag ergab sich eine lebendige Diskussion. Sie wird grundsätzlich begrüßt. Unterschiedliche Stimmenzahlen haben Vor- und Nachteile. Ob eine Strafe für nicht teilnehmende Vereine eingeführt werden sollte, wurde angesprochen ("Verpflichtungsprämie").
  • Bei der Beschreibung der Positionen und Aufgaben in den Regionen wurden offene Fragen gefunden. Mancher Ansatz wird anders bewertet.

Regionalkonferenz Gyhum-Sick am 19.11.2016

  • Anmerkung: Es kann schwieriger werden, Verantwortliche für das Präsidium zu finden. Dies kann auch für die anderen Ehrenamtlichen gelten (auf NBV-Ebene wie in den Regionen). Dazu wurde die Idee des Ehrenamtsmanagers beschrieben.
  • Die neuen Idee im Bereich der Kommunikation fanden Zuspruch (Newsletter). Eine App wurde angeregt. Der BRN solle beibehalten bleiben.
  • Die regionalen Informationsveranstaltungen wurden für sehr gut befunden.
  • Anregungen, um den Schiedsrichterbereich zu fördern, wurden gegeben.
  • Anregung: Das Zusammengehörigkeitsgefühl in den neuen Regionen müsste gefördert werden.
  • An verschiedenen Stellen wurden Aspekte benannt, die in den weiteren Diskussion noch einmal beleuchtet werden können (z. B. Mitgliedsformen, Aufgabenverteilung Ehrenamtliche).

Regionalkonferenz Soltau am 20.11.2016

  • Ein wichtiges Thema waren die Ideen zum Verbandstag. Insbesondere die Stimmverteilung wurde lebhaft diskutiert. Dass Regionsvertreter aufgrund ihres Ehrenamts Stimmrecht haben sollen, wurde angesprochen.
  • Daraus ergab sich eine Diskussion zur Wertschätzung der Ehrenamtlichen, die gute Argumente nannte.
  • Beim Verbandstag könnten Entscheidungen auf dem Verbandstag durch den Tagungsort beeinflusst werden, da zu erwarten ist, dass nahe wohnende Vereinsvertreter eher anreisen.
  • Im Punktspielbetrieb gab es Fragen zum Jugend- und zum Hobbyspielbetrieb.
  • Im Schiedsrichterbereich wurde einige Anregungen genannt (Ausbildung, Lizenzdauer, Präsenz beim Spieltag).

Regionalkonferenz Braunschweig in Peine am 28.11.2016

  • Es gab verschiedene Anmerkungen zu Punkten der Präsentation: Ob die erforderliche Zahl an Ehrenamtlichen so stark sinkt wie dargestellt, wäre zu prüfen. Zur Aufteilung der Präsidiumsposten gab es Anregungen. Die finanziellen Aspekte sind bald zu ergänzen.
  • Es wird die Gefahr gesehen, dass weniger Ehrenamtliche mehr Arbeit erledigen müssten (vor allem in den Regionen). Die Suche nach neuen Ehrenamtlichen könnte schwieriger sein.
  • Aufgaben und Verantwortlichkeiten müssen noch stärker herausgearbeitet werden.
  • Wie die Stimmrechte beim Verbandstag sein sollten und wie die Delegierten gefunden werden, wurde diskutiert. Die Kosten und die Verteilung der Tagungsorte wurden angesprochen.
  • Es werden Punkte angesprochen, die die Bildung von Regionen erschweren können: bestehende eigenständige Kreisfachverbände, rechtliche Vorgaben, ggf. auch persönliche Schwierigkeiten zwischen Kreisverantwortlichen.
  • Es werden von einzelnen Vorteile der neuen Strukturen und neuer Ansätze betont (Präsidium als Ort strategischer Planung, Einführung E-Learning)

Nach den jeweiligen Regionalkonferenzen wurden den Teilnehmenden eine Ergebnisdokumentation, bestehend aus der Präsentation, einem Fotoprotokoll und einer stichpunktartigen Zusammenfassung des Fotoprotokolls zugesandt.

Im Januar wird die Steuerungsgruppe die Anregungen, Bedenken und Unklarheiten auswerten. Anschließend wird sich die Steuerungsgruppe mit den Sprechern der Unterarbeitskreise treffen, um die Ergebnisse der Regionalkonferenzen zu besprechen. Sie dienen als Gerüst für die weitere Arbeit unseres Projektes NBV 2017.

Wir, die Steuerungsgruppe sowie Mitglieder der Unterarbeitskreise, möchten auf diesem Wege allen Teilnehmenden der Regionalkonferenzen noch einmal Dankeschön sagen.

Auf diesem Wege möchten wir als Steuerungsgruppe mitteilen, dass das Projekt NBV 2017, wie mit dem Beirat abgestimmt, uns noch bis ins Jahr 2019 beschäftigen wird. Sehr viele einzelne Arbeitsschritte erwarten uns noch. Das Anpassen unserer Satzung soll dann den Prozess abschließen. Wir werden nach den guten Erfahrungen auch in Zukunft weitere Treffen mit den Vereinen, Kreis- sowie Bezirksvorständen veranstalten. Die Infos dazu werden dann entsprechend bekannt gegeben.

Im Namen der Steuerungsgruppe möchte ich euch allen in unserer NBV-Badmintonfamilie einen guten Start in das Jahr 2017 wünschen und weiterhin sehr viel Spaß an unserem Badmintonsport.

Bei Fragen und Anregungen bitte gerne an uns mailen:
Markus Bennewitz (Koordinator der Steuerungsgruppe)
Mail: nbv2017-koordinator[at]nbv-online.de
Volker Werner (Pressesprecher der Steuerungsgruppe)
Mail: nbv2017-presse[at]nbv-online.de

- BRN 11/12-2016 -

Hallo liebe NBV-Familie!

Nun geht es in die erste entscheidende Phase der Strukturdiskussion "NBV 2017". Wenn ihr das lest, haben die ersten Regionalkonferenzen in Hildesheim (28.10.2016) und Hannover (30.10.2016) schon stattgefunden. Kürzlich traf sich in Hannover die Steuerungsgruppe mit den Sprechern und Sprecherin der Unterarbeitskreise UAKs A, B, C, D und E zum Sachstandaustausch und zur Endplanung der Regionalkonferenzen. Man hat gemeinsam viel erreicht und alle fanden diesen Austausch auch sehr gut.

Die Abläufe wurden noch einmal durchgesprochen:

Über den BRN, auf der Homepage sowie per E-Mail haben alle die Einladungen sowie eine Mitteilung über die Verlängerung der Anmeldeschlüsse bekommen.

Alle Teilnehmern werden die notwendigen Unterlagen für die Konferenzen zugesandt.

Alle Teilnehmer der Regionalkonferenzen erhalten nach der jeweiligen Regionalkonferenz direkt eine Zusanmmenstellung der Meinungsäußerungen der Regionalkonferenz.

Vor Ort werden auf der jeweiligen Regionalkonferenz auf Stellwänden der Entwurf der neuen Homepage, die Entwürfe eines zentral geplanten Punktspielbetriebes sowie der Stand des Schiedsrichterwesens gezeigt. Auch zum Thema Breitensport sowie Schule und Verein wird es Infos auf einer Stellwand geben.

Als Hauptpunkt wird euch dann die Gegenüberstellung der aktuellen bestehenden Struktur des NBV und die Idee der neuen Struktur vorgestellt. Die Diskussion wird ein Moderator des LSB leiten.

Alle eure Ideen und Anregungen sind gerne gefragt und werden mit berücksichtigt. Dazu werden euch Fragebögen zur Meinungsbildung zu den einzelnen Themen der Struktur und zu allgemeinen Fragen gegeben.

Ergebnisse der einzelnen Regionalkonferenzen werden auf der Homepage sowie im BRN veröffentlicht werden und auch eine Gesamtauswertung aller sieben Regionalkonferenzen wird dort veröffentlicht; diese Gesamtauswertung dann aber erst ab Januar 2017, da wir von einer großen Datenmenge ausgehen.

Weitere Regionalkonferenzen stehen dann noch an:

  • 12.11.2016 in Hesel (Kreissportbund Leer) um 16.00 Uhr
  • 18.11.2016 in Lastrup (Sportschule Lastrup) um 18.30 Uhr (Achtung: Zeit geändert)
  • 19.11.2016 in Gyhum-Sick (Hotel Niedersachsenhof) um 15.00 Uhr
  • 20.11.2016 in Soltau (Hotel Landhaus Eden) um 10.00 Uhr
  • 28.11.2016 in Peine (Kreissportbund Peine) um 18.30 Uhr (Achtung: Zeit und Ort geändert)

Wir freuen uns auf viele Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus unserer großen NBV-Badmintonfamilie!

Bitte meldet euch schnell an – und wir sehen uns!

Bis dann eure Steuerungsgruppe und eure UAKs A bis E

Seite 1 von 4

Auswahl Kreise

Letzte Meldungen

Bezirk Hannover | Spielbetrieb 13. November 2018
Bezirk Weser-Ems | Spielbetrieb 13. November 2018
NBV-Meldungen | Spielbetrieb 12. November 2018
NBV-Meldungen | Spielbetrieb 12. November 2018
Bezirk Lüneburg | Spielbetrieb 11. November 2018

Niedersächsischer
Badminton-Verband e. V.

Geschäftsstelle
Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10
30169 Hannover
Fon 0511/980012, Fax 0511/9887583
E-Mail: gst@nbv-online.de

werbung logo oliverwerbung logo niesner