Home  
Shuttle Time -
The BWF Schools Badminton Programme
Shuttle Time - The BWF Schools Badminton Programme
Badmintonsport-TV
Badmintonsport-Television
DBS
Deutscher Behinderten-Sportverband
FWD-Einsatzstelle
Freiwilligendienste, Einsatzstelle
Verbandsverwaltung
NBV-Kreise
Quick-Links
NBV-Online mobil
NBV-Online mobil - Die NBV-Site für Mobiltelefone
Badminton-Camps
Badminton-Camps Hans-Werner Niesner
Bitburger Open 2017
Bitburger Open 2017
BRN Aktuell
BRN Aktuell

BADMINTON - REPORT Niedersachsen  03-2015

Am 24./25.01.2015 in Steyerberg:

NBV-Mannschaftsmeisterschaft U15

Am 24. und 25. Januar war die SG Pennigsehl/Liebenau in Steyerberg Ausrichter der diesjährigen NBV-Mannschaftsmeisterschaft der Schüler. Erstmals überhaupt hätte das Turnier mit der größtmöglichen Teilnehmerzahl von acht Teams stattfinden können, denn zum Erstaunen vieler sind neun Meldungen eingegangen.

Leider jedoch hat der MTV Salzhausen am Freitagabend kurz nach 20.00 Uhr seine Mannschaft zurückgezogen. Es wurden zwar noch alle Wege versucht, schnellstens den VfL Stade als Nachrücker zu informieren, um die Uhrzeit war jedoch das sehr junge Team nicht mehr zusammenzubekommen, so dass leider nur sieben Teams um den Landesmeistertitel kämpften. Neben dem Ausrichter, der extra nach Steyerberg ausgewichen war, hielt sich auch die Begeisterung der anderen Starter und des VfL Stade, der sich bis kurz vorher noch bereitgehalten hatte, arg in Grenzen.


In der Gruppe A setzte sich die Erstvertretung des Gastgebers mit zwei klaren 8:0-Erfolgen gegen die SG Brietlingen/Adendorf und den SV Harkenbleck durch, als zweite Mannschaft der Gruppe schaffte die SG Brietlingen/Adendorf den Sprung ins Halbfinale.


Deutlich spannender war da die Gruppe B. Der Post SV Leer avancierte bei seinem ersten Start aufgrund seiner spielstarken Jungs sehr schnell vom Geheimfavoriten für ein Halbfinale zum ernsthaften Favoriten in der Gruppe. In der zweiten Runde der Gruppe bestätigte sich dies letztlich auch, die Zweitvertretung der SG Pennigsehl/Liebenau holte aus den Jungendoppel und Jungeneinzeln lediglich zwei Satzgewinne, so dass Leer verdient zu einem 5:3-Erfolg kam, der diese Gruppe entschied.


Für den Sonntag hatten alle Teams am Samstag einvernehmlich abgesprochen, die Plätze 5 bis 7 in einer Gruppe auszuspielen, damit nicht zwei Teams nur für eine Begegnung nach Steyerberg fahren würden. Die Platzierungsgruppe begann, da eine Runde mehr zu spielen war, bereits um 9.00 Uhr, eine Stunde vor dem Halbfinale. Der BV Gifhorn setzte sich in der Gruppe durch und holte sich den 5. Platz, vor dem SV Harkenbleck und der SG Hannover Schwalbe/Bemerode.


Im ersten Halbfinale standen sich die beiden Teams des Gastgebers gegenüber, wo die Erstvertretung zwar drei Sätze abgab, sich ansonsten aber keine Blöße gab und sich klar mit 8:0 durchsetzte.


Das zweite Halbfinale zwischen Leer und Brietlingen/Adendorf war eine deutlich knappere Angelegenheit, nach acht Spielen hieß es 4:4 bzw. 8:8 nach Sätzen, so dass die 267:252 Spielpunkte letztlich den entscheidenden Ausschlag für den Post SV gaben.


Das Finale hieß also SG Pennigsehl/Liebenau gegen den Post SV Leer. Auch hier spielte Leer gut auf, stieß gegen den großen Topfavoriten nun aber größtenteils doch an die Grenzen. Im 1. JD holten David Lipert und Alexander Schlegel beim 15:21/21:16/15:21 gegen Marvin Schmidt und Thies Huth einen Satz und hielten lange Zeit gut dagegen. Einen weiteren Satz holte Lipert im 1. JE gegen Adrian Mross, das 21:12/24:26/21:12 für Mross war insgesamt aber schon klarer als das Doppel. Alle anderen sechs Spiele gingen in zwei Durchgängen und größtenteils sehr klar an die Gastgeber, so dass dieser letztlich im gesamten Wettbewerb ohne Verlustpunkt blieb und sich nach 2010 zum zweiten Mal den Titel sicherte. Einen ganz herzlichen Glückwunsch aber an die Mannschaft des Post SV Leer, die ihre Sache wirklich gut gemacht hat und nun als Vizemeister ebenfalls an der Norddeutschen Mannschaftsmeisterschaft am 28. Februar und 1. März in Liebenau teilnehmen darf.


Ebenfalls den Sprung auf das Podest schaffte die Reserve der SG Pennigsehl/Liebenau durch ein 6:2 gegen die SG Brietlingen/Adendorf.


Cord Lannewehr